Skip to main content


 

Ehrlich gesagt halte ich davon gar nichts. Man passt sich einem Fehlverhalten von Windows an. Wahlweise aktivierbar ... okay. Zum Standardverhalten erklären - bitte nicht!




 
Erschreckend, wie viele #Medien behauptet haben oder behaupten, #Ubuntu stelle den Support für 32-Bit ein, obwohl es afaics nur Support für 32-Bit-*x86*-Prozessoren einstellt. Kollegen, vergesst frühe Raspi2 und andere Systeme mit 32-Bit-ARM-Core nicht!

Soweit ich das sehe, ist Ubuntu auf 32-bit ARM so gut wie tot. Zu den besten Zeiten wurden mal etwa ein Dutzend verschiedene SoCs unterstützt, jetzt ist nur noch Raspberry Pi 2/3 übrig, und nur als "Core" und "Server"-Variante, nicht Desktop. Ich vermute, auch das gibt es nur deshalb noch, weil ein Kunde für die Weiterentwicklung zahlt. Es gibt viele boards, die mit Ubuntu-unterstützung werben, da ist aber dann nur der user space von Ubuntu drin und ein selbstgebauter kernel ohne updates und bugfixes.

Bei Debian und Fedora gibt es noch 32-bit i386 und ARM, das sich direkt installieren lässt, bei Arch zumindest jeweils inoffizielle forks mit breiter Hardware-unterstützung.

"so gut wie tot." -> ahh, danke für die Info. Aber naja, ist es halt noch nicht ;-) Und ich ärgere mich mal über andere Journalisten, die so in der x86-Welt legen, dass sie "i386/x86-32" einfach mit 32-Bit gleichsetzen – und halt vor allem 32-Bit-ARM vergessen. Daher der Post.

FWIW: Bei Fedora steht x86-32 (anders als bei Ubuntu wohl nur der Kernel, nicht der Userland-Support dafür!) auch gerade wieder zur Disposition: https://lists.fedoraproject.org/archives/list/devel-announce@lists.fedoraproject.org/message/E5KQ5Y3P53FAMSZVF4GF4C7QFA2S2VGZ/



 
#Acer legt #Linux-Anwendern auf vielen Systemen eine gehörige Hürde in den Weg, durch die Installationen zu scheitern scheinen. Details dazu hab ich in der frei zugänglichen #FAQ des ab morgen am Kiosk verkauften @ctmagazin 14/2019 beschrieben. #nopaywall

heise.de/select/ct/2019…


Sie fragen – wir antworten!

Sie fragen – wir antworten!
www.heise.de



 
Nur mal so einen Einblick: Laut den Zugriffszahlen hat sich der in diesen Text gesteckte Aufwand nicht so recht gelohnt, den er ist auf vergleichsweise geringes Interesse gestoßen.

Vermutlich liegt es an meinem Text bzw. seinem Ansatz, aber… (1/3)



 
Die Kollegen von @heiseonline haben meinen zuerst im @ctmagazin erschienenen Text zu Red Hat Enterprise Linux 8/#RHEL8 jetzt auch auf #heiseplus veröffentlicht: #paywall heise.de/tests/Red-Hat-…



 



 
Kollege Peter Siering hat sich die 2. Generation des #Windows Subsystem for Linux (#WSL) angesehen und ein ein paar Worte dazu niedergeschrieben. In dem Zug hab ich auch mal kurz reingegukt und ein paar Infos zum eingesetzten #Linux #Kernel beigesteuert:




 



 
Im aktuellen @ctmagazin findet sich #meingeschreibsel zu #RedHat Enterprise #Linux (#RHEL) 8. Durch Modul-Konzept, Docker-Ersatz, Web-Admin-Tool und kostenlose Container-Images ist das auch für Nutzer anderer Distris relevant, die mitreden wollen. #paywall




 




 



 

Irritiert mich doch ein wenig, die Maker Szene ist doch in den letzten Jahren eigentlich mehr und mehr gewachsen

Tja, schon, aber am Ende ist halt für einen Laden wie den wichtig, das Geld dabei herumkommt, um die Aktivitäten zu finanzieren – und mehr Interesierte heißt halt nicht automatisch, dass mehr Geld dabei rumkommt.

Ob das jetzt an den Leuten lag, an der Unternehmensführung, einer Kombination oder was-weiß-ich, vermag ich allerdings nicht zu sagen.



 
Im neuen, ab heute verkauften @ctmagazin 13/19 ist eine #FAQ von mir, die sich gängigen Problemen widmet, die bei der Parallelinstallation mehrerer #Linux-Distribution entstehen. Ist bei Heise Magazine sogar kostenlos abrufbar: #nopaywall #meingeschreibsel



 

Drück die Daumen für bestmögliche Aufklärung des Vorgangs.

Ähh, Danke, aber um es nochmal zu betonen. Wir haben damit so gut wie nichts am Hut, denn wie schon im Text steht: Das betrifft nicht "Heise Medien, die unter anderem c’t herausgeben" sondern "Mutter- und Schwester-Unternehmen der Heise Medien"

Hab ich gelesen. Von der Aufklärung profitiert sicher auch die C't. Bin schon gespannt auf die nächsten Ausgaben...



 
Und noch ein Unternehmen, das die Open-Source-Idee hinter sich lässt. #seufz

Ich fürchte bzw. hoffe, dass das nach hinten losgeht. #cockroachdb

Alex doesn't like this.