Skip to main content





 



 
# #Linux



 
Diese Rangliste wirft ja viele Fragen auf (siehe dazu auch den letzter Absatz der Meldung!). Was mich aber am meisten verwundert:

Warum steht #SUSE so viel höher als #RedHat?

Beide bewegen sich schließlich in ähnliches Bereichen und nutzen dabei nicht selten sie gleiche Software. Die Produktpalette der rothüte ist dabei afaics breiter, daher hätte ich erwartet, dass die weiter oben stehen.

Aber naja, egal, Studien halt… :-/

This entry was edited (3 weeks ago)

Schwachstellen-Meldungen sind eine schwierige Datenbasis


Das stimmt wohl...



 
Obacht: Die Original-Mitteilung spricht von "open model" und nutzt mehrfach Begriffe wie "open source community"; einmal steht da sogar "open sourcing the POWER ISA".

Da entsteht leicht der Eindruck, POWER sei jetzt "Open Source" – was afaics aber nicht der Fall ist…



Reminder: "Open Source" ist ein feststehender, geschützter Begriff. Siehe https://opensource.org/trademark-guidelines, wo steht:

```the use of the term "Open Source" is used solely in reference to software distributed under OSI Approved Licenses.```

Bedingungen für solche erläutert https://opensource.org/osd
#CPU #IBM
This entry was edited (4 weeks ago)

Hugh kennt den Unterschied, die eine Zeile in seinem Press Release würde ich als Flüchtigkeitsfehler ansehen. Letztes Jahr bei MIPS war das sehr anders, auf
https://www.mips.com/mipsopen steht mehrfach "open source" (in Kleinbuchstaben) geschrieben, und bei.deren Kommunikationsstil würde ich von bewusster Täuschung ausgehen.

OpenPower dürfte jetzt ähnlich offen wie OpenSPARC und RISC-V werden, MIPS Open hat dagegen weiterhin eine sehr restriktive (jetzt kostenfreie) Lizenz. Keine von denen ist Open Source (in Grossbuchstaben), weil das bei Spezifikationen im Gegensatz zu Implementierung keinen Sinn ergibt.

Ja, das mit Hugh dachte ich mir schon, aber das "open sourcing the POWER ISA" hat mich dann doch aus der Kurve geworfen. Egal, passiert.

Aber irgendwie ist das nach wie vor alles etwas verwirrend, denn dadurch entsteht doch irgendwie der Eindruck, dass es womöglich nicht ganz so offen ist wie RISC-V. SIgh, da müsste man sich mal genauer hinsetzen und dann einen Artikel drüber schreiben. Aber ich fürchte, dass schafft es auf meiner Prioritätenliste nicht nach ausreichend weit oben :-/



 




 



 

Ja, Purism, die Firma hinter dem Librem, wird es schwer haben, sich zu etablieren. Auch wenn es nur begrenzt vergleichbar ist, kann man an Jolla (SailfishOS) sehen, wie schwer das Überleben in dem Markt aussieht.

Auf der anderen Seite: Wo bekomme ich ein Smartphone mit Hardware KIllswitches? Ohne mehr oder weniger obskure Firmwareblobs? Für Menschen sie in einem sensiblen Bereich arbeiten, Jounalisten zB, kann das Teil einer Lösung sein.

Da bleibt jedoch das Problem, das Purism eine US Firma iat, und der dortigen Jursidiktion untersteht. Was das im Zweifel bedeutet, sieht man an diversen Vorfällen in den letzten Monaten: Huawei, Github usw.






 



 

Tja, so ist das mit US based companies. Die müssen irgendwann "spuren". Das wird ein klassischer Fußschuß. Da kommen nun immer mehr Menschen zum nachdenken, ob das alles so Zukunft hat.

BTW: es gibt eine europäische Initiative: @Codeberg.org : https://codeberg.org/

Bei Software für Github-Alternativen (Codeberg nutzt ja wohl gitea) hab ich irgendwie das Gefühl, das da zu viele gegeneinander arbeiten, statt zusammen an einem Strang zu ziehen; #sigh

https://wiki.freephile.org/wiki/Git_repo_hosting (fand sich bei schnellem Googeln, aber scheint halbwegs zu passen)
#sigh

Es stellt sich ja als erstes die Frage nach der Anforderung.

Was genau benötige ich für mein Projekt?
- Webzugriff?
- Permissions? Wenn ja, wie tief?
- Issuetracker, Wiki usw?

Kann ich es selbst hosten?
Will ich es selbst hosten?

… und ja, jeder kocht ein neues Süppchen, was in der Tat bedenklichund aus Sicht der aufgewendeten Resourcen kontraproduktiv ist.




 
# #Linux

2 people reshared this




 

2 people reshared this

Beim Lenovo Yoga 3 musste ich einen kompletten Treiber schreiben, nur damit die ESC-Taste ging.

Hehe, ich weiß (sowas gibts ja auch ständig, ich glaube, der Text hat das irgendwo anreißen wollen), aber ich wollte ja einen Fall zeigen, der nicht so kompliziert ist ;-)