Skip to main content


 



 



 
Wieder ein eher dürftig laufendes #Kernel-Log. Ein weiteres Indiz, dass das Interesse an Texten zu #Linux-Treibern eher mau ist – just bei einer neuen Generation von GPUs, die für viele Anwender interessant sein dürften, die ordentlich 3D-Leistung mit Open-Source-Treibern wollen.

öhm, oder Sommerferien?

Die sind auch ein Faktor, aber das erklärt bei weitem nicht alles ;-)




 
Fühlt sich irgendwie komisch an, wieder so über CPU-Bugs zu berichten – sechs bis acht Jahre nach meinem Wechsel in das #Linux- bzw. Betriebssystem-Ressort des @ctmagazin, nachdem ich zuvor viele Jahren hier in der Hardware-Abteilung war.

Aber naja, hat auch mal wieder was. :-D



 
#AMD hat die Ursache gefunden, warum viele moderne #Linux-Distributionen oder das Windows-Spiel Desitiny 2 auf den neuen #Ryzen-3000-CPUs nicht starten. BIOS-Updates sollen es richten. Was die genau machen, verschweigt AMD allerdings :-/




 
Aus der Reihe "Wer misst, misst Mist."

Solche Sachen sind ein Grund, warum ich vielen (Linux-)Benchmarks im Web nicht oder nur bedingt traue; insbesondere wenn sie vollautomatisiert im großen Stil ohne erkennbare Gegen- bzw. Plausibilitätscheck gemacht und veröffentlicht werden.



 
Aus der Reihe "Hard-, Firm- und Software ist voller Fehler – es grenzt immer wieder an Wunder, dass so Kram überhaupt so gut funktioniert, dass er zu was Nütze ist…"

Gibt nicht ohne Grund Spezifikationen die vorschreiben wie man es zu machen hat

Kaum macht man's richtig, schon geht's.




 
Die Kollegen vom #Golem haben sich die Sache auch angesehen und bestätigen dabei meine Erkenntnisse, dass #Systemd aufgrund eines CPU-Bug im #Ryzen 3000 stolpert. Sie haben dem Bug zudem noch etwas mehr nachgestellt, als es mir zeitlich möglich war: golem.de/news/linux-abs…





 
Viele #Linux Distributionen starten auf Systemen mit dem neuen, am Sonntag vorgestellten #AMD #Ryzen 3000 nicht. Nach etwas hin und her hab ich rausfinden können, wo das Problem liegt, das #Systemd aus dem Tritt bringt und so das Problem auslöst:

Mikel reshared this.

Mit Intel wäre das nicht passiert duckundweg

was ist mit anderen Init systemen? betrifft das auch andere? (z.b. runit und openRC)



 






 
Ähnlich wie Mesa 19.1 jüngst (siehe dazu twitter.com/thleemhuisfoss…) scheint das Interesse an dieser heute veröffentlichten #Kernel-Log-Erweiterung zu #Linux 5.2 eher verhalten zu sein. Das bestärkt meinen Verdacht: Für #Treiber-Verbesserungen interessieren sich die Leute nur wenig.

Evtl. den Kernel-Log pro Kernel-Rekease in mehrere Teile aufsplitten und immer auf die vorherigen verlinken? Ich hab den jetzt bestimmt drei mal gelesen. Immer wenn ein neuer Teil dazu kommt überfliege ich ihn komplett weil ich was verpassen könnte. Es steht zwar am Anfang jeder Seite wann etwas dazu kam, dummerweise weiß ich nicht mehr wann ich zuletzt reingeguckt habe... Auch das ChangeLog zum Artikel erreiche ich zumindest in der Mobilversion nur in dem ich mich komplett durchklicke (oder ich bin blind)...

Ansonsten die beste Artikelserie auf heise, bitte so ausführlich weiter machen!

Danke für de Lob.

Zu "aufsplitten & verlinken"? Naja, das ist es doch schon. Jetzt sind es halt einzelne Seiten innerhalb eines Artikels; wo wäre der Vorteil, wenn es stattdessen mehrere Artikel sind? Ich sehe da eher Nachteile. Der "was verpassen könnte"-Effekt besteht da doch genauso, oder?

Zu Changelog: Hmm, ja, ist in der Mobilversion offenbar wirklich nicht so leicht erreichbar. Aber eigentlich reicht es doch auch, sich das ggf. einmal anzusehen, wenn der jeweilige Kernel dann erscheint? Nur für den Fall, dass ich doch mal irgendwo nacharbeiten musste (was aber ja eher selten vorkommt).